A Giggerle vom Rost

Volkskunst - Ultner Genusspaarl am Köfele
Volkskunst - Ultner Genusspaarl am Köfele

Die Hausmalerei zeigt das Ultner Wappen und einen Trachtenmann, der eine Platte schwenkt, auf dem ein „Giggerle“ und Knödel abgebildet sind.

„A Giggerle“, so heißt hierzulande das Brathendl oder Brathuhn, das auf Kirchtag und Wiesenfesten lange knusprig gebraten und gerne verzehrt wird. Früher waren die Hendln g’schmackiger, heute werden sie zu mager gezüchtet. Nein, heute ist kein Giggerle angesagt. Keine Hendlbraterei ist’s, und keine Knödel gibt’s.

Giggerle vom Rost am Kirchtag in Südtirol - Bild G.J. Dekas (c) 2004
Giggerle vom Rost am Kirchtag in Südtirol – Bild G.J. Dekas (c) 2004

Aber eine „Costata“, wie es die einheimische Gastgeberin sagt. So habe ich denn die Ehre, „Grillmeister“ zu sein unter Freunden im waldschönen Ultental. Zur „Polenta di Storo“ im Kupferkessel gibt es kräftig geröstete Rinds-Stücke (deutsch für: grilled beefsteaks) – die nur zur Deko vom Metzger am Knochen gelassen.

Ein kleiner Nachtrag zum Röst-Handwerk („Grillen“)

Heute sagen die Leut nur mehr „grillen“ zu Allem was an oder über offenem Feuer röstet und brät. Die ausgezeichnete und fürsorgliche Gastgeberin hat sogar auf ihren Holzkohlengrill eine Stahlplatte aufsetzen lassen, nachdem  Freunde meinten, das auf Holzkohle gebratene Fleisch sei krebserregend. Jetzt ergibt sich der etwas kuriose Fall, dass ein Holzkohlenfeuer „für die Katz“ unter der Platte brennt. Für die Katz, weil es nur mehr eine Hitzequelle und kein Geschmacksgeber mehr ist. Man könnte das Fleisch genauso gut in einer Pfanne braten. Das werde ich das nächste Mal auch tun. Allerdings werde ich das kostbare Stück („Steak“) Fleisch anschließend der stillen Holzkohlenglut im Freien aussetzen, damit es die feinen Aromen des Feuers annimmt. Dann und nur dann verdient sich das Gegrillte die Be- und Auszeichnung „Vom Rost“. Dann bin ich nicht nur ein „Grillmeister“, sondern was noch Besseres, nämlich ein „Rotisseur“.

Die
Dekas
Seite

 Webseite von

Dr.phil. Georg Dekas

georg@dekas.it