Bye bye, old Zuegg!

C&V Zuegg Konfitüren Lana
C&V Zuegg Konfitüren Lana

Es war der ganze Stolz des Karl Zuegg, dieses Fabriksgebäude am Tribusplatz mitten in Lana – Mitte der 1950er Jahre geplant und gegen 1960 fertiggestellt für die moderne Konfitürenherstellung.  Die Grundlage für diese Investition war der erfolgreiche Absatz des „Fruttino“ (*), der ab 1948 mit einer der ersten großen Werbesendungen auf den Radiokanälen des staatlichen Rundfunks RAI die Umsätze der C&V Zuegg in die Höhe schnellen ließ. Die Marke Zuegg sollte damit den italienischen Markt für Marmeladen und Fruchtsäfte bis 1990 dominieren. 1998 wurden Firmensitz und Herstellung der Zuegg AG nach Verona verlegt.

Die C&V Zuegg in ihren besten Zeiten
Die C&V Zuegg in ihren besten Zeiten

Teile des ehrwürdigen Stammhauses (Bild rechts) wurde zu Wohnbau, Karl Zueggs „neue“ Fabrik zur Ruine. Der Turm im altdeutschen Stil, der lange das Wahrzeichen der Firma war (von Carl und Vigil Zuegg zur Kaiserzeit gebaut), wurde schon im Herbst 2019 abgerissen. Nun ist die Reihe des Vergessens an das Bauwerk aus der Boomzeit der Zueggs gekommen.

Karl Zuegg, Südtiroler Industrieller (2014-2005)
Karl Zuegg, Südtiroler Industrieller (2014-2005)

Einzig das Ton-Email-Mosaik von Künstler Hans Prünster zur Fruchtverarbeitung, welches im Bild auf der rechten Eckseite verdeckt ist und abgestützt wird, soll die Erinnerung an die Frucht-Dynastie der Zuegg in Lana aufrecht halten.

(*) Fruttino war ein inVersion 2 Cellophan verpacktes, festes und mit Vitaminen versetztes Fruchtgelee der Marke Zuegg aus Lana in Südtirol. Als „Nachkriegs-marmelade“ mit 65% Zuckeranteil eroberte der Fruttino Italien.

Die
Dekas
Seite

Griasti! Des isch di Webseit von Georg Dekas