Station bei oder auf „Greitwies“?

Mataner Schuhplattler (UT24)
Mataner Schuhplattler (UT24)

Deutsch-Übungen für Tiroler Wortfüchse. Anlass eine Werbemeldung auf UT24 (fe) vom 12. August 2019 mit folgender Überschrift und Vorspann:

Stimmung bei der Jausenstation Greitwies

Ein Frühschoppen mit Live-Musik veranstaltet die Jausenstation Greitwies in Pawigl bei Lana am Sonntag (18. August). Für Stimmung sorgen die Haderkrainer aus Salurn und die jungen Mataner Schuhplattler.

Ein (Süd-) Tiroler versteht die Sache sofort. Aber ist sie auch deutsch genug? Dazu einige Sprachbetrachtungen rund um das „bei“, „in“, „an“ und „auf“ von Stationen und Gastwirtschaften.

Deutsch-Übung Nr.1: „Jausenstation“ und „Einkehr“

„Jausenstation“ ist das (nicht besonders schöne) österreichische Wort für Imbiss, kleine Gaststätte, usw. oder, ebenfalls österreichisch/bayerisch, diesmal aber schön, für: „Einkehr“ (Beispiel: http://echinger-einkehr.de/).

Da leider immer weniger gebräuchlich, „Einkehr“ gerne im redaktionellen, nichtwerblichen Gebrauch als Ersatzwort für „Jausenstation verwenden“!

Übrigens: Im Tirolerischen ist immer noch das Tunwort „zukehren“ lebendig. So wie die „Einkehr“ gehört auch das „zukehren“ zu den besonders schützenswerten Wörtern.

Deutsch-Übung Nr.2: Stimmung bei, auf, oder in Station?

Jetzt die Frage zum Verhältniswort (Präposition) in der Überschrift: „Stimmung bei der Jausenstation“. Ein Deutscher wäre hier leicht irritiert (so wie ich), weil er „bei“ als „anbei“ oder neben an“ lesen würde. Ein Wiener hätte es da weniger schwer, weil der immer „bei“ einer Station ein- und aussteigt statt „an“ einer Station. Und dann noch das Wort Stimmung! Dieses Wort ist im Deutschen beschreibend, aber nicht wertend. Da muss man schon Feststimmung, Hochstimmung, Trauerstimmung dazu sagen oder ‚Wir sind oder kommen in Stimmung‘. Nur im (Süd-)Tirolerischen bedeutet „Stimmung“ für sich allein schon Feststimmung, Gaudi, Trubel, fröhliche Ausgelassenheit, Feiern, usw. Wer also deutsche Gäste anlocken will, sollte die Überschrift „Stimmung bei der Jausenstation“ etwas überdenken. Was aber jetzt? Stimmung „in“ oder „auf“ der Station?

Jausenstation, ob klein oder groß, für Wanderer oder nicht, am Waldrand oder in der Stadt, ist eine Gaststätte. Nehmen wir an, sie hieße ‚Zum Roten Adler“ Jetzt machen wir die Probe: „Stimmung beim Roten Adler“ oder „Feststimmung im Roten Adler“? Klare Sache: nicht „bei“, sondern „im“. Wäre also das gastwirtschaftliche „in“ angemessener, so wie „in der Einkehr“, „im Wirtshaus“? Zu dumm, dass auch „in der Station“ so gar keine Gastfreundlichkeit hergibt!

Müssen wir jetzt statt „bei der Station“ „an der Station“ sagen so wie „an der Raststätte? Doch mit „Stimmung an der Jausenstation Greitwies“ kommt auch niemand so richtig auf Touren! Immer steht das Wort „Station“ im Wege. Kein Wunder. Das Deutsche verbindet mit „Station“ nicht Feier und Gaudi, sondern Krankenhaus, Bahnhof und Wettermessung, und verwendet dazu am liebsten das Verhältniswort „auf“.

Bleibt uns wirklich nur die Lösung, das hässliche Wort „Jausenstation“ zu vermeiden oder zwei Hässlichkeiten zu behalten, das in deutschen Ohren falsche „bei“ und das wenig einladende „Station“? Sicher, feiern und Musik machen kann man zur Not auch auf einer Krankenstation und folglich auch „auf der Jausenstation“. Klingt alles nicht gut.

ABER!

Feiern und Musik machen kann man ausgezeichnet „auf der Alm“, „auf einem Bauernhof, wunderbar auf der Wies’n und besonders gut, wenn die Wiese in luftiger Höh‘ in den Südtiroler Bergen liegt wie die Einkehr „Greitwies“! Die Lösung ist gefunden! Die „Station“ war nicht ein Teil davon, sondern das Problem.

***

Abschließend einige resche Schlagzeilen-Kosterlen:

Auf „Greitwies“ geht’s rund!

Haderkrainer rocken „Greitwies“

Superstimmung auf „Greitwies“

Südtiroler Frühschoppen auf „Greitwies“

Auf „Greitwies“ einkehren – Musik und Schuhplatteln

Frühschoppen mit Musi und Schuhplatten

Jausenstation „Greitwies“ mit Superstimmung!

 

 

 

Georg Dekas am 12. August 2019

Die
Dekas
Seite

Griasti! Des isch di Webseit von Georg Dekas