Galing

Woher kommt das Wort? Eine Spurensuche.

„Galing“ oder „In der galing“ ist (süd-)tirolerisch und bedeutet „bald, rasch, endlich“. Meist als Aufforderung oder Warnung gebraucht, zeigt es auch eine Frist oder einen Endpunkt an. Beispiele:        „Kimmsch galing?! (Kommst du endlich?!) „In der galing kimmp sie doher“ (Nach einiger Zeit kommt sie daher). „Longsom [einschenkn], in der galing geats iber“ (Langsam einschenken, bald geht es über“). „In der galing isch genua!“ (Langsam reicht’s!“)

Im Hochdeutschen ist das Wort unbekannt. Woher also stammt dieses tirolerische Wort?

  1. Die deutsche Spur

Eine gewisse Verwandtschaft im Deutschen bietet das Wort „gar“. Duden: „… althochdeutsch „garo“ (bereit gemacht, gerüstet) …“wahrscheinlich aus *ga- (vgl. das Präfix ge…, Ge…,) und *arwa-z „rasch, flink“ (vgl. rinnen) gebildet ist“. Wichtig ist hier die Entdeckung des altdeutschen Präfixes ga-. Also teilen wir das Wort galing in ga-ling und schon sind wir bei gelingen (Duden: „Das nur deutsche Verb mhd. [ge]lingen, »glücken, Erfolg haben«, … mittelniederdeutsch lingen »glücken, gedeihen« … bedeutete ursprünglich »leicht oder schnell vonstattengehen«). Damit wäre „In der galing“ eine altdeutsche und substantivische Form des Verbs „gelingen“ mit der Bedeutung „zum guten Ende“. Die Beispielsätze oben sind in diesem Sinne gültig.

  1. Die vordeutsche Spur

Die Anfangssilbe Ga- in „galing“ muss aber nicht das altdeutsche Präfix ga- gleichbedeutend mit ge- sein. Das Ga- deutet auf eine vordeutsche Wurzel hin, die wir im mundartlichen gail (altenglisch gal), im Schwedischen galen (verrückt, narrisch), in Gaga (verrückt, dt., engl., frz.), in Gala (von altfranzösisch gale Freude, Vergnügen, Tanz), in gar (siehe oben), Galopp, oder Gams finden. Von der Gams sagt der Duden: „Der Name … stammt wahrscheinlich aus einer untergegangenen, einstmals in den Alpen gesprochenen Sprache …“. Auch „Galtvieh“ ist ein alpines Wort, welches das noch nicht geschlechtsreife Rind bezeichnet. Alle diese Worte haben etwas zu tun mit anwachsen, (vor-/ ver-) rücken, hüpfen, flink sein, springen, Wendigkeit, schnellem oder überraschenden Wechsel. So wie auch Galing das in Bewegung Befindliche und bald zu Ende Kommende bezeichnet. Eine indoeuropäische Wurzel, die sich z.B. über das Keltische ins Tirolerische eingewachsen hat, ist deshalb auch nicht auszuschließen.

P.S. Das Wort „Galing“ kann auch durch das Wort „Gach“ ersetzt werden, also „Kimmsch gach“ usw. „Gach“ hat außerdem die Bedeutung von „knapp verfehlt“ und von „aufbrausend, jähzornig“.

 

Von Georg Dekas, am 16. September 2018

Die
Dekas
Seite

Griasti! Des isch di Webseit von Georg Dekas