Wendiges Englisch

Grande Bretagne und seine Sprachen
Grande Bretagne und seine Sprachen

Dass Englisch zur Weltsprache geworden ist, hängt sicher nicht von der Sprache als solcher ab, aber sicher ist Englisch ein würdiger Nachfolger der früheren Weltsprache Latein.

Warum? Das Englische hat eine germanische und eine romanische Seele zugleich. Als germanische Sprache ist sie einfach, als romanische Sprache ist sie gehoben und schlägt die Brücke nicht nur zu den romanischen Sprachen, sondern auch zur Sprache der Wissenschaft.

Hier eine Kostprobe, wie in derselben Sprache ein Gedanke zwei Kleider anhaben kann.

Angelsächsisch-germanisch:

Though, for some hundreds of years, English folk – headed by the best songsters of the land – have been seeking to shake off the Norman yoke that lies so heavy on their speech, yet what many speakers and writers, even today, call English is no English at all but sheer French. Nevertheless there are many who feel not a little ashamed of the needless loanwords in which their speech is clothed, and of the borrowed feathers in which they strut.

Normannisch-romanisch

Despite the fact that during several centuries English people – captained by the chief poets of the country – have attempted to escape the Norman yoke which exerts so ponderous a constraint on their language, the idiom many orators and literary people, even at present, style English, is by no means English, but purely French. Despite this, numerous individuals are considerably abashed by the unnecessary adopted terms in which their language is dressed and the alien plumes in which they parade.

Aus Warburg, Jeremy 1964, „Some aspects of style.“ Quirk, Randolph & Smith, A.H. (eds.), The teaching of English. London: Oxford University Press (Language and Language Learning, 3); 36-59; S. 41.

(Ich danke Christian für den Tipp in „Fragen Sie Dr. Bopp!“)

 

 

Die
Dekas
Seite

Griasti! Des isch di Webseit von Georg Dekas