Immer interessant?

Alles ist „interessant“ und von „Interesse“. „Ach, wie interessant!“ „Das interessiert mich (nicht).“ „Habe viele Interessen.“

Zwar sind die Zeiten vorbei, als das Französische die Sprache des Adels und mithin aller Hochgestellten war und es sich im Bürgertum schickte, das „interessant“ mit einer leicht näselnden Endung auszusprechen, um das Höhere am eigenen Benehmen zu pflegen. Der gehobene Status des Interessanten indes ist geblieben. Aber muss denn wirklich alles interessant sein und interessieren?

Schauen wir einmal nach, ob es deutsch auch ginge. „Das geht mich an!“, „Das will ich wissen!“ „Bin neugierig!“,  „Merk ich mir!“

Aber leider sind das alles ganze Sätze und nicht ein einziges, handliches Stanzwort. So ein Teuto müsste erst erfunden werden. Der sollte kurz sein und alles beinhalten und anklingen lassen, was im Lateinischen und Fanzösischen beim „Interesse“ alles drinsteckt: Die Hinwendung zu oder der Zustand von erwachender bis gesteigerter Aufmerksamkeit, Neugier, Habgier, Vorteilnahme, Anteilnahme, das Anliegen, das Herausheben, Wertschätzen, das Mir-gehören, das Teilhaben… Uff, das Interesse ist ganz schwer zu kippen!

Die
Dekas
Seite

Griasti! Des isch di Webseit von Georg Dekas