Gott Sex

Kinderschänder sind zurzeit Thema Nr. 1 in den Medien. Jeder Kinderschänder auf dieser sündigen Welt scheint einen Talar zu tragen oder das Weihrauchfass zu schwingen, wenn man der kläffenden Meute glauben will. Das sind sie nämlich, die unzähligen Zeitungen, Netzseiten, Radio- und Fernsehstationen, ob klein oder weltweit groß: nichts als eine Hundemeute. Der eine Hund sieht oder wittert etwas, schlägt an, und sogleich fallen alle mit in das Gebelle ein. Es beginnt ein entsetzliches Gejaule und Gekläff, und schon der dritte Hund in der Reihe weiß nicht mehr aus eigener Nase, was da wirklich im Busch ist. Aufgeschreckt greifen allerhand Jäger zu ihren Flinten. Der eine, um sie auf das gewitterte Etwas anzulegen, der zweite glaubt, blind schießend eine Gefahr abwehren zu können und der dritte nutzt das Durcheinander, um einen lange begehrten unschuldigen Hasen abzuknallen. Es ist eben ein Elend mit all diesem Sex! Sex ist der neue Gott. Das ganze weltweite Netz ist voll von diesem Schund. Ja, woher kommt der denn und wer lässt diese gigantische Verbreitung zu? Oder glauben wir, dass all die Fotos und Geschichten keine Spuren hinterlassen, keine Seelen anfressen, keine Leiber versuchen und keine Geister unwiederbringlich auf das Krankhafte ausrichten? Aber nein, das weltweite Netz muss frei sein! Derweil wird die einzige weltweite moralische Gegenkraft,  die es noch wagt, NEIN zum alles verschlingenden Sexgott, seinen Priestern, Hexen und Inquisitoren zu sagen, als ein Haufen von Schwuchteln und Päderasten hingestellt, vom Papst abwärts. Wer meint bitte im Ernst, dass Kirchenleute unfehlbare Götter sein müssten? Wir sündigen sicher nicht weniger als die und halten uns trotzdem für sehr gute Menschen mit der Lizenz zum Heucheln. Ganz zu Beginn der Bibel steht es: Ihr, Männlein und Weiblein, Ihr dürft in meinem Garten alles tun und könnt damit paradiesisch leben, nur von dem einen einzigen Baum da in der Mitte, davon dürft Ihr nicht essen, sonst verliert Ihr alles! Und was tut der Mensch? Nichts lieber als das Verbotene.

Die
Dekas
Seite

Griasti! Des isch di Webseit von Georg Dekas